Mudlark No. 57 (2015)

Novembergesang

Das ist November.
Jahrzeit der Mühlen,
Wind der schwarzen Frühmessen,
Friedhof,
Und Tausendnächtlichkeit
Der kindischen Lichtlein
Und ihre Angst.
Nun sind die Stapfen schwer
Im Straßensumpf.
O, wie wir atmen,
Wir armen Tiere!
Aber es errötet schon
Unser Ofenrost,
Wenn draußen das zweifelnd freie,
Verhöhnende Rabenvolk
Fährt über den Tod der Gottsbäume,
Über Schollen und schlotterndes Moor.

Nun sagt November:
Das ist eure Welt!—
Und schnaubt in den Rauch
Des schnaufenden Gauls,
Und schnaubt in den Qualm
Der qualvollen Erd’.
Nun tragen wir
Geheimnisvollen Strohkranz
Und Distelschmuck.
Nun vergessen wir euch,
Ihr Freunde, lieben Freunde,
Da unser Atem pilgert
Durch keuchenden Acheron.
Nebel zwischen Bergen und Wäldern,
Nebel
Zwischen unseren Häuptern, Freunde!
Vergessen unser Blick,
Und daß wir uns anrührten,
Und lachten bei den Wahrsagern,
Und tanzten unterm Kronenlicht,
Und abwärts stürzten
Im Abendprunk die Triumphfahrt!
Verloren die Lüge unserer Lust.
Da wir doch lügen mußten!

Es schärft sich der Tag.
Und streng wird die Nacht.
Arm sind wir und ohne Brot.
Niemand holt uns Wasser vom Brunnen.
In unserer innerlichen Stadt
Schon wächst das Spital.
Und die Irren
Keifen im kreischenden Garten.
Der Gott des alten Stroms
Benagt die Selbstmörder,
Wenn alle Dome brummen.
Doch die Dämonen,
Unsere unausweichlichen
Schutzengel, Schutzteufel,
Würfeln über den Häusern,
Raufen im Rauch,
Schlagen die Wolken-Schlacht.
Leis aber von unserem Fenster
Sinkt das trostlose Horn ab.
Des guten, Hüters Horntreue,
Nächtlich ein schwacher Flug.

Dies sei uns aber gesagt.
Euch, die ihr mich vergaßet,
Mir, die ich euch vergaƟ!
Vergolten werden die Sünden.
Pünktlich, gerecht!!
Dies, Freunde, sehr großer Trost.
Denn hier ist ein Sinn.

November Canto

This is November.
Season of mills,
Wind of black early masses,
A graveyard,
And a thousandfold nocturnalness
Of childlike little candles
And your fear.
The slog is hard
Now in roads of sludge.
O, how we breathe,
We poor beasts!
But already the grate of our fire
Reddens,
While outside those disbelieving free,
Jeering raven folk
Flap above the death of God’s trees,
Above clods of earth and shivering moor.

Now November speaks:
This is your world!—
And sniff the steam
Of panting horses,
And sniff the fumes
Of the tortured earth.
Now we bring
A mysterious straw wreath
And a trinket of thistle.
Now we forget you,
You friends, dear friends,
As our breath pilgrims
Through a gasping Acheron.
A mist between mountains and forests,
A mist 
Between our heads, friends!
Forget our look,
And that we touched,
And laughed at fortunetellers,
And danced under the crown of light,
And that the triumphal progress
Tumbled downward in the evening’s splendor.
Forsake the lie of our lust.
Because we must lie!

The day sharpens itself.
And the night grows strong.
We are poor and without bread
No one brings us water from the well.
In our inner city
The hospital already swells.
And the mad
Caterwaul in the screeching garden.
The god of ancient river
Devours the suicides
While every cathedral booms.
But the demons,
Our inescapable
Guardian angels, guardian devils,
Dice over the houses,
Scuffle in the smoke,
Fight their cloud battle.
But softly from our window
Falls this desolate horn,
This good, true sounding shepherd’s horn,
On a weak wing at night.

But this was told to us.
You, you who forgot me,
Me, I who forgot you,
The sins will be repaid.
Promptly, fairly!
This, friends, a huge consolation.
For here is some sense.

Note: line 30, Acheron, in ancient Greek mythology, the river of woe over which souls are ferried to the underworld; line 37, crown of light (Kronenlicht), more a symbol of pride than literal.


James Reidel | Dezembergesang > December Chant
Contents | Mudlark No. 57 (2015)